LIPISCOR Fischöl Kapseln 240 St

Artikelnummer: 07339150 | Grundpreis: 0,14 € / 1 St

Preis: 34,49 €3 statt 39,00 € AVP² | Sie sparen 4,51 € (11%)*

Lieferzeit: Lieferzeit ca. 2-5 Werktage

 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Andere Packungsgrößen

60 St
nur 11,51 €3
statt 13,05 € AVP²
0,19 € / 1 St
Sie sparen 1,54 €*

 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

 

PZN 07339150
Anbieter SANUM-KEHLBECK GmbH & Co. KG
Packungsgröße 240 St
Produktname LIPISCOR
Darreichungsform Kapseln
Monopräparat ja
Wirksubstanz Öl von Hochseefischen
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

- Die Kapseln sollen unzerkaut mit etwas Flüssigkeit unmittelbar vor den Mahlzeiten eingenommen werden.

- Zur Senkung stark erhöhter Triglyceride (Blutfettspiegel) zweimal 5-10 Kapseln pro Tag.
- Zur positiven Beeinflussung des Blutfettsystems, der Fliesseigenschaften des Blutes und des Blutdruckverhaltens dreimal 1-2 Kapseln pro Tag.

- Zur Senkung stark erhöhter Blut-Fett(Triglycerid)-Spiegel.
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff senkt den Blutfettspiegel, indem er die körpereigene Herstellung bestimmter Fette in der Leber, sog. Neutralfette oder Triglyceride, behindert. Der Anteil an in der Blutbahn zirkulierenden Fetten wird somit reduziert und deren Anlagerung an die Gefäßinnenwände ("Verkalkung") vermindert.
bezogen auf 1 Stück

500 mg Fischkörperöl

70 mg Icosapent

+ alpha-Tocopherol acetat

+ Gelatine

+ Glycerol

+ RRR-alpha-Tocopherol

+ Wasser, gereinigt

Gegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- Akuter und subakuter Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)
- Akuter Pankreasnekrose
- Akuten bis chronischen Lebervergiftungen
- Leberzirrhose jeder Herkunft
- Akuter bis chronischer Gallenblasenentzündung
- Gallenblasenempyem
- Störungen der Fettverdauung bzw. Fettemulgierung im Dünndarm durch Erkrankung der Gallenblase und/oder der Bauchspeicheldrüse
- Gerinnungsstörungen
- Allergischen Reaktionen gegen einen Bestandteil des Arzneimittels.

- Mit dem Arzneimittel werden pro Tag 10-20 mg (2 mg/g) Cholesterin zugeführt, so dass bei Patienten mit gleichzeitiger Hypercholesterinämie eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abschätzung erfolgen muss und das Cholesterin bei der Berechnung der Diät zu berücksichtigen ist.

- Eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktion (Transaminasen) ist bei Patienten mit Lebererkrankungen erforderlich.

- Da keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen, wird die Behandlung von Kindern nicht empfohlen.
- Bei höherer Dosierung kann gelegentlich Brechreiz und Aufstoßen (Geruch oder Geschmack nach Fisch) auftreten.

- Das Arzneimittel kann die Blutungszeit verlängern sowie die Thrombozyten-Aggregation hemmen.
- Das Auftreten von blauen Flecken (Hautblutungen, Schleimhautblutungen, sogenannte Hämatome) ist sofort dem behandelnden Arzt anzuzeigen.
- Bei Acetylsalicylsäure-sensitivem Bronchialasthma kann es zu einer Verschlechterung der Lungenfunktion kommen.
- Möglich ist eine mäßige Erhöhung der Transaminasen.
- Da das Arzneimittel die Blutungszeit verlängern und die Blutgerinnselbildung vermindern kann, sollte bei Gerinnungsstörungen und bei gleichzeitiger Einnahme von Gerinnungshemmern die Einnahme des Arzneimittels ärztlich überwacht werden, auch im Hinblick auf eine eventuell notwendige Reduzierung der blutgerinnungshemmenden Mittel.
Wechselwirkungen
Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!

- Wegen einer möglichen Verzögerung der Wehentätigkeit sollte das Arzneimittel in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft nicht mehr eingenommen werden.
Wechselwirkungen
- In vielen Fällen sind Fettstoffwechselstörungen durch Änderung der Ernährung, vermehrte körperliche Bewegung, Gewichtsabnahme und ausreichende Behandlung einer möglichen anderen Stoffwechselerkrankung (z.B. Diabetes, Gicht) günstig zu beeinflussen.
- Diese Maßnahmen sollten der Einnahme von Arzneimitteln für mehrere Wochen lang vorausgehen und während der Einnahme des Arzneimittels beibehalten werden.
- Eine medikamentöse Behandlung ist grundsätzlich nur als Zusatzmaßnahme und nur dann angezeigt, wenn die Stoffwechselstörung durch die genannten Maßnahmen allein nicht zu beheben ist.

Therapieüberwachung/Kontrollmaßnahmen:
- Wie bei jeder Langzeitbehandlung ist eine laufende Überwachung notwendig. Die Blut-Fett-Spiegel sind wiederholt und regelmäßig zu kontrollieren.
- Eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktion (Transaminasen) ist bei Patienten mit Lebererkrankungen erforderlich.
- Vor Operationen ist die Blutungszeit mit zu erfassen.
- Die Wirkung des Arzneimittels kann im Einzelfall verschieden stark ausgeprägt sein. Um das gewünschte Behandlungsziel zu erreichen, ist eine längerfristige regelmäßige Einnahme erforderlich. Weitere Voraussetzung ist die strikte Einhaltung aller vom Arzt verordneten Maßnahmen.

- Die Notwendigkeit zur Fortsetzung der Behandlung sollte laufend überprüft werden.
Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel