RÖKAN 40 mg Filmtabletten 120 St

Artikelnummer: 07446704 | Grundpreis: 0,26 € / 1 St

Preis: 30,90 €3 statt 34,99 € AVP² | Sie sparen 4,09 € (11%)*

Lieferzeit: Lieferzeit ca. 2-5 Werktage

 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Andere Packungsgrößen

200 St
nur 50,02 €3
statt 56,97 € AVP²
0,25 € / 1 St
Sie sparen 6,95 €*

 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

 

PZN 07446704
Anbieter Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG
Packungsgröße 120 St
Packungsnorm N3
Produktname Rökan 40mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Ginkgoblätter-Trockenextrakt, extrahiert mit Aceton-Wasser (35-67:1)
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

- Die Filmtabletten werden unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen.
- Die Einnahme kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

- Gehirnfunktionsstörungen: 3mal täglich 1-2 Filmtabletten (entsprechend 3mal täglich 40-80 Ginkgo-Extrakt)
- Arterielle Gefäßvererschlußkrankheit, Schwindel, Ohrensausen: 3mal täglich 1 Filmtablette (entsprechend 3mal täglich 40 mg Ginkgo-Extrakt) bzw. 2mal täglich 2 Filmtabletten (entsprechend 2mal täglich 80 mg Ginkgo-Extrakt)

- Hirnorganisch bedingte Leistungsstörungen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes bei Gehirnfunktionsstörungen mit den Anzeichen: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, traurige Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen
- Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Gefäßverschlußkrankheit im Rahmen krankengymnastischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining
- Schwindel und Ohrensausen
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen der Pflanze Ginkgo und wirken als natürliches Gemisch. Zu der Pflanze selbst:

- Aussehen: stattlicher, zweihäusiger Baum mit charakteristisch fächerförmigen, parallelnervigen Blättern, die im Herbst goldgelb leuchten; die weiblichen Zapfen riechen unangenehm nach Buttersäure
- Vorkommen: China, Japan, Korea
- Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Ginkgolide, Bilobalid, Flavonoide
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: hauptsächlich Extrakte der getrockneten Blätter
Extrakte von Ginkgo verbessern die Fließeigenschaft des Blutes und fördern die Gehirndurchblutung.
bezogen auf 1 Stück

Ginkgoblätter Trockenextrakt, (35-67:1), Auszugsmittel: Aceton 60% (m/m)

9.6 mg Ginkgo Flavonoidglykoside

2.4 mg Terpenlactone

mg Ginkgolide A+B+C

mg Bilobalide

0.2 µg Ginkgolsäuren

+ Cellulose, mikrokristallin

+ Croscarmellose, Natriumsalz

+ Eisen (III) hydroxid oxid x-Wasser

+ Eisen (III) oxid

+ Hypromellose

+ Lactose 1-Wasser

+ Macrogol 1500

+ Magnesium stearat

+ Maisstärke

+ Silicium dioxid, hochdispers

+ Simeticon-alpha-hydro-omega-octadecyloxypoly (oxyethylen)-5-(E,E) Hexa-2,4-diensäure-Wasser

+ Talkum

+ Titan dioxid

Gegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.

- Eine Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren sollte nicht erfolgen (keine ausreichende Erfahrung).
- Da Ginkgo-Extrakte bei traurigen Verstimmungen und Kopfschmerzen, die nicht im Zusammenhang mit Gehirnfunktionsstörungen auftreten, bisher nicht ausreichend untersucht wurden, darf das Arzneimittel bei diesen Beschwerden nur unter Berücksichtigung aller notwendigen Vorsichtsmaßnahmen angewendet werden.
- Magen-Darm-Beschwerden
- Kopfschmerzen
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut
Wechselwirkungen
Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!

- Tierversuche ergaben keinen Hinweis auf eine schädigende Wirkung. Da jedoch keine Erfahrungen beim Menschen vorliegen, ist während der Schwangerschaft der Nutzen einer Behandlung gegen die möglichen Risiken sorgfältig abzuwägen.
- Es ist nicht bekannt, ob Inhaltsstoffe des Extraktes in die Muttermilch übergehen.
Wechselwirkungen
- Halten die Gedächtnisstörungen, die Konzentrationsstörungen oder Kopfschmerzen trotz vorschriftsmäßiger Anwendung des Arzneimittels länger als 3 Monate an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen.
- Traurige Verstimmungen oder häufig auftretende Schwindelgefühle und Ohrensausen bedürfen grundsätzlich der Abklärung durch einen Arzt.
- Bei plötzlich auftretender Schwerhörigkeit bzw. einem Hörverlust sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.
- Bei Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut oder bei anhaltenden Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, damit dieser abklären kann, ob ein Zusammenhang mit der Anwendung von Ginkgo-Extrakt besteht, oder ob die Beschwerden auf einer anderen Ursache beruhen.
- Das individuelle Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden.
- Die Behandlungsdauer bei Gehirnfunktionsstörungen richtet sich nach der Schwere des Krankheitsbildes und soll bei dieser chronischen Erkrankung mindestens 8 Wochen betragen. Nach einer Behandlungsdauer von 3 Monaten ist zu überprüfen, ob die Weiterführung der Behandlung noch gerechtfertigt ist.
- Die Besserung der Gehstreckenleistung bei der arteriellen Gefäßverschlußkrankheit setzt eine Behandlungsdauer von mindestens 6 Wochen voraus.
- Bei Schwindel und Ohrensausen ist nach einer Behandlungsdauer von 6-8 Wochen in der Regel keine weitere Verbesserung der Beschwerden mehr zu erwarten.
Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel